Navi

Link Link Link Link

About

Link Link Link Link

Links

Link Link

Credits

Designer
Party, Drugs, Nightlife And My Ex

Wenn ich mich vorstelle nenne ich meinen Namen, mein Alter, mein derzeitiges Studium im Ausland und die Tatsache, dass ich Cheerleader bin. Dies wirkt auf Männer immer extrem attraktiv, also warum nicht etwas prahlen? Vorallem tut es gut etwas Bestätigung und Flirts von anderen Männern zu bekommen nachdem es mit Damian jetzt schon seit 2 Wochen vorbei ist. Ich kann ihn immer noch nicht ansehen, nicht reden ohne total die Fassung zu verlieren. Und dabei ist er andauernd bei uns, oder wir gehen auf die gleichen Partys. Halloween habe ich mich heiß angezogen, denn ich wusste er würde kommen. Er hatte schließlich meinem Mitbewohner zugesagt. Ich wollte gut aussehen und ihm zeigen was er verpasst. Auf der Party angekommen war ich so nervös, dass ich mit meiner Freundin unglaublich viel trank. Es wurde 12 Uhr und er war immer noch nicht da. Gegen 1 verließ mich die Hoffnung. Ich wurde irgendwie traurig, weil ich feststellte, dass der einzige Grund für mich hier zu sein er war. Viele andere machten mich an, wollten mich mitnehmen, boten mir Alkohol an. Ich konnte einfach nicht auf andere Männer eingehen und schickte sie einen nach dem anderen weg. Mein Mitbewohner kam zu uns und weil jeder in dieser Stadt Drogen nahm hatte natürlich auch er Extasypillen dabei. Er bot sie uns an. Ich lehnte ab, aber meine Freundin wollte unbedingt welche ausprobieren. Ich lief mit den beiden um die Ecke und sie nahm ein Viertel der Pille. Mein Mitbewohner öffnete meine Hand und legte mir auch ein Viertel hinein. Ich hatte noch nie Drogen genommen. Warum sollte ich das tun? In dem Augenblick realisierte ich nicht was ich tat, denn ich war betrunken und traurig. Mein knappes Outfit rutschte hin und her beim tanzen. Ich hatte diese Pille in der Hand. Ich sah mich um. Jeder schien etwas genommen zu haben. Ich schmiss. Nach 20 Minuten wurde ich glücklich. Ich hatte keine Halluzinationen, sondern ich war einfach glücklich. Mir war egal, dass Damian nicht hier war, denn ich hatte Spaß. Die Musik ging aus. Polizei stürmte das Gebäude. Wir liefen weg, schneller und schneller und ich verlor meine Freunde. Ich fand mich irgendwann in der Innenstadt wieder zwischen vielen Verkleideten. Auch meine Freunde standen vor den Clubs. Wir tanzten und tanzten bis es hell wurde. Mein Körper wurde nicht müde und ich verschwendete das erste Mal keinen Gedanken an Damian, dabei wusste ich, dass es falsch war sich so zu fühlen, denn es waren die Drogen die mich so kalt machten. Falls ihr euch fragt, ob ich hier vielleicht eine Story erfinde, dann muss ich euch enttäuschen. Diese Geschichte ist mein Leben und ich finde sie zu unglaublich als dass ich sie für mich behalten könnte. To be continued...
10.11.14 22:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Designer
Picture
Gratis bloggen bei
myblog.de